Aktuelles

slide

21/10/2016

QUERO startet in den städtebaulichen Wettbewerb

Nach intensiven Abstimmungsprozessen mit der Stadt Hamburg ist endlich der offizielle Startschuss für das Projekt QUERO (Quartiersentwicklung Rothenburgsort) gefallen. Der Architektenwettbewerb für die städtebauliche Neuordnung des Areals zwischen Marckmannstraße und Billhorner Kanalstraße ist im Einvernehmen mit der Stadt Hamburg ausgelobt worden. Seit Mitte Oktober arbeiten 12 namhafte Architekturbüros daran dem Quartier ein neues Gesicht zu geben. Ziel ist die Planung eines neuen gemischten Quartiers mit rd. 650 Wohnungen für alle Generationen. Ein Drittel der Wohnungen sollen dabei als öffentlich geförderte Mietwohnungen erstellt werden. Ergänzt werden die Wohnungen durch rd. 4500m² Gewerbeflächen für Handwerksbetriebe, Läden und Praxen. Die besondere Herausforderung des Wettbewerbs besteht in der Integration von Handwerksbetrieben und weiterer Gewerbebetriebe mit der zukünftigen Wohnnutzung. Der Wettbewerb endet am 19. Januar 2017 mit der Auswahl des Siegerentwurfs durch eine Jury bestehend aus Fachleuten, Bezirkspolitikern und Mitgliedern des Stadtteilrats. Auf der Grundlage des Siegerentwurfs wird dann durch das Bezirksamt Hamburg-Mitte ein Bebauungsplan erstellt, der die rechtliche Grundlage für die erforderlichen Baugenehmigungen bildet.

 

slide

09/02/2016

Dialogverfahren

In zwei Workshops wurden gemeinsam mit den Rothenburgsorterinnen und Rothenburgsortern die Rahmenbedingungen für die zukünftige Entwicklung des Quartiers zwischen Marckmannstraße und Billhorner Kanalstraße erarbeitet. Ziel ist es ein gemischtes Wohnquartier für Paare, Alleinlebende, Familien und Alleinerziehende in guter Nachbarschaft zu bauen. Städtebaulich soll sich das Quartier an den durch die Bombenangriffe des zweiten Weltkrieges zerstörten historischen Strukturen in Rothenburgsort orientieren. Blockränder schaffen ruhige Innenhöfe und qualitätsvolle Aufenthaltsbereiche. QUERO wird ein urbanes Wohnquartier, das selbstbewusst und behutsam mit einer fünf bis sieben geschossigen Bebauung eine angemessene Dichte schafft. Insgesamt sollen 650 Wohnungen entstehen. Ein Drittel davon als öffentlich geförderte Mietwohnungen. Das Quartier wird sich durch einen bedarfsgerechten Wohnungsmix auszeichnen: 60% der zu erstellenden Wohneinheiten werden für Ein- und Zweipersonenhaushalte mit einer Wohnungsgröße von 35m² bis 45m² erstellt. Die restlichen 40% der Wohneinheiten sollen mit Wohnungsgrößen von 75m² bis 100m² für Familien ein attraktives Angebot sein. Die Wohnungen sollen mit Balkonen oder Loggien versehen und nach Möglichkeit barrierefrei hergestellt werden.

 

slide

19/10/2015

Auftaktveranstaltung – Neues Wohnen an der Marckmannstraße

Am 16. Oktober fand im alten Zollamt die Auftaktveranstaltung  ‘Neues Wohnen an der Marckmannstraße’ statt. Die Veranstaltung befindet sich aktuell noch in der Auswertung. Mehr dazu erfahren Sie in Kürze hier!

slide

21/10/2016

QUERO startet in den städtebaulichen Wettbewerb

Nach intensiven Abstimmungsprozessen mit der Stadt Hamburg ist endlich der offizielle Startschuss für das Projekt QUERO (Quartiersentwicklung Rothenburgsort) gefallen. Der Architektenwettbewerb für die städtebauliche Neuordnung des Areals zwischen Marckmannstraße und Billhorner Kanalstraße ist im Einvernehmen mit der Stadt Hamburg ausgelobt worden. Seit Mitte Oktober arbeiten 12 namhafte Architekturbüros daran dem Quartier ein neues Gesicht zu geben. Ziel ist die Planung eines neuen gemischten Quartiers mit rd. 650 Wohnungen für alle Generationen. Ein Drittel der Wohnungen sollen dabei als öffentlich geförderte Mietwohnungen erstellt werden. Ergänzt werden die Wohnungen durch rd. 4500m² Gewerbeflächen für Handwerksbetriebe, Läden und Praxen. Die besondere Herausforderung des Wettbewerbs besteht in der Integration von Handwerksbetrieben und weiterer Gewerbebetriebe mit der zukünftigen Wohnnutzung. Der Wettbewerb endet am 19. Januar 2017 mit der Auswahl des Siegerentwurfs durch eine Jury bestehend aus Fachleuten, Bezirkspolitikern und Mitgliedern des Stadtteilrats. Auf der Grundlage des Siegerentwurfs wird dann durch das Bezirksamt Hamburg-Mitte ein Bebauungsplan erstellt, der die rechtliche Grundlage für die erforderlichen Baugenehmigungen bildet.

 

slide

09/02/2016

Dialogverfahren

In zwei Workshops wurden gemeinsam mit den Rothenburgsorterinnen und Rothenburgsortern die Rahmenbedingungen für die zukünftige Entwicklung des Quartiers zwischen Marckmannstraße und Billhorner Kanalstraße erarbeitet. Ziel ist es ein gemischtes Wohnquartier für Paare, Alleinlebende, Familien und Alleinerziehende in guter Nachbarschaft zu bauen. Städtebaulich soll sich das Quartier an den durch die Bombenangriffe des zweiten Weltkrieges zerstörten historischen Strukturen in Rothenburgsort orientieren. Blockränder schaffen ruhige Innenhöfe und qualitätsvolle Aufenthaltsbereiche. QUERO wird ein urbanes Wohnquartier, das selbstbewusst und behutsam mit einer fünf bis sieben geschossigen Bebauung eine angemessene Dichte schafft. Insgesamt sollen 650 Wohnungen entstehen. Ein Drittel davon als öffentlich geförderte Mietwohnungen. Das Quartier wird sich durch einen bedarfsgerechten Wohnungsmix auszeichnen: 60% der zu erstellenden Wohneinheiten werden für Ein- und Zweipersonenhaushalte mit einer Wohnungsgröße von 35m² bis 45m² erstellt. Die restlichen 40% der Wohneinheiten sollen mit Wohnungsgrößen von 75m² bis 100m² für Familien ein attraktives Angebot sein. Die Wohnungen sollen mit Balkonen oder Loggien versehen und nach Möglichkeit barrierefrei hergestellt werden.

 

slide

19/10/2015

Auftaktveranstaltung – Neues Wohnen an der Marckmannstraße

Am 16. Oktober fand im alten Zollamt die Auftaktveranstaltung  ‘Neues Wohnen an der Marckmannstraße’ statt. Die Veranstaltung befindet sich aktuell noch in der Auswertung. Mehr dazu erfahren Sie in Kürze hier!

Initiative

FÜR MEHR ROTHENBURGSORT

slide
slide
slide
slide
slide
slide
slide
slide
slide
slide
slide
slide
slide

Rothenburgsort ist ein faszinierender Stadtteil. Mit seiner Lage direkt am Elbestrom, den ausgedehnten Grün- und Erholungsbereichen und seiner hervorragenden Verkehrsanbindung bietet der Stadtteil ein großartiges Umfeld zum Wohnen. Trotzdem liegt Rothenburgsort auch sehr zentral. Der Hamburger Rathausmarkt befindet sich in nur rund 3 km Entfernung. Die großen Stadtentwicklungsthemen wie die Hafencity, der „Sprung über die Elbe“ oder „Strom aufwärts an Elbe und Bille“ haben hier ihren Mittelpunkt.

Wir, die Initiative zur Quartiersentwicklung Rothenburgsort, glauben daran, dass dieser Stadtteil eine große Zukunft hat: Neues Wohnen auf der Elbinsel, zentral und urban, sozial ausgewogen und nachbarschaftlich. Wir stehen dafür, dass diese Vision Realität wird.

„In guter Nachbarschaft die Zukunft
Rothenburgsorts mitgestalten.“

Selbst­bewusstsein
zeigen

auf der Geschichte aufbauen
Rothenburgsort ins Zentrum stellen
vorhandene Qualitäten stärken
ursprünglichen Städtebau aufgreifen
urbanes Quartier entwickeln

STANDORT
STÄRKEN

neue Räume schaffen
Entwicklung ohne Verdrängung
Belebung der Nachbarschaft
Service-Struktur erweitern

Nachbarn
werden

gemeinsam planen
Zusammenhalt stärken
gewachsene Strukturen berücksichtigen
vielfältigen Wohnraum schaffen

Qualitäten
vernetzen

zentrales Wohnen ermöglichen
Nahversorgung und Bildung stärken
Elbe und Bille erleben
Initiativen und Vereine einbinden

Quartier

VERBORGENE POTENTIALE – ZWISCHEN MARCKMANNSTRASSE UND BILLHORNER KANALSTRASSE

slide
slide
slide
slide
slide

Entwicklungszusammenhänge

Makrostandort

Mikrostandort

Quartiersanalyse

Rahmenbedingungen

Rund um das alte Zollamt an der Marckmannstraße, zwischen Wohnhäusern, Schulen und Nahversorgung, nur 5 Minuten zu Fuß von der S-Bahn-Haltestelle Rothenburgsort entfernt, liegt das neue Quartier. Seit der Schließung des Zollamtes sind die Strukturen vor Ort an vielen Stellen zusammengebrochen. Fast alle der kleinen Speditionen, die rund um das Zollamt ansässig waren, haben ihren Betrieb eingestellt. Viele der vorhandenen Gebäude sind in ihrer Substanz angegriffen und oft nicht zukunftsfähig.

Wir glauben daran, dass genau hier ein neues urbanes Wohnquartier entstehen kann. Mit Wohnungen für alle Generationen, für Singles und Familien, für Studenten und Auszubildende, Eigentumswohnungen und Mietwohnungen, frei finanziert und öffentlich gefördert. Ergänzt durch Flächen für Einzelhandel, Läden und Praxen. Eingebettet in die vorhandene Struktur des Stadtteils wollen wir ein neues Quartier schaffen, in guter Nachbarschaft und ohne Verdrängung.

slide
slide
slide
slide
slide
slide

Blick in westlicher Richtung entlang des ehemaligen Kanals an der Billhorner Kanalstraße mit sechsgeschossiger Wohnbebauung südlich des Kanals. Quelle: Stadtteilarchiv Hamm

Marckmannstraße mit sechsgeschossiger Blockrandbebauung und belebter Erdgeschosszone. Quelle: Stadtteilarchiv Hamm

Fußballspiel des SC Lorbeer 06. Im Hintergrund das Gasometer an der Marckmannstraße, Ecke Bergedorfer Heerweg. Quelle: Stadtteilarchiv Hamm

Blick auf die mehrgeschossige Wohnbebauung südlich des Billhorner Kanals.

Blick auf die ehemalige mehrgeschossige Wohnbebauung der Marckmannstraße 11-19 nach den Bombenangriffen im Juli 1943. Quelle: Stadtteilarchiv Hamm

Blick entlang des Billhorner Deichs Richtung Norden nach den Bombenangriffen im Juli 1943. Quelle: Stadtteilarchiv Hamm

„Gemeinsam mehr für
Rothenburgsort erreichen.“

Dialog

INFORMIEREN – MITMACHEN – MITGESTALTEN

slide
slide
slide
slide
slide
slide

Wir wollen das neue Quartier gemeinsam mit den Rothenburgsorterinnen und Rothenburgsortern entwickeln. Dazu gehören die Fragen des Städtebaus ebenso wie die Frage der verschiedenen Wohnformen, der Freiraumgestaltung, der Wegebeziehungen und zusätzlichen Nutzungen im neuen Quartier. Damit Wohnungsbau überhaupt rechtlich zulässig wird, müssen erst die bauplanungsrechtlichen Grundlagen geändert werden. Bisher gilt im Quartier ein sogenannter Durchführungsplan aus dem Jahre 1958, der für die jetzige Situation und eine zukünftige Entwicklung des Gebietes nicht mehr sinnvoll funktioniert. Wir wollen deshalb die Grundlagen schaffen, damit der zuständige Bezirk Hamburg-Mitte ein neues Bauplanungsrecht schaffen kann.

Dazu wollen wir im Einvernehmen mit der Freien- und Hansestadt Hamburg einen städtebaulichen Wettbewerb durchführen, der die zukünftige Gestalt des Quartiers erarbeitet und die Grundlage eines neuen Bebauungsplans darstellt. Den Rahmen des Wettbewerbs, den sogenannten Auslobungstext, wollen wir auf der Basis der Anregungen aus dem Stadtteil erstellen. In enger Abstimmung mit den Anwohnern, Fachleuten und den zuständigen Ämtern und Behörden soll so eine Arbeitsgrundlage geschaffen werden, die das neue Quartier entstehen lässt.

Team

ENTWICKLUNG NEU DENKEN

Urban Future Development GmbH ist ein junges Unternehmen das sich mit der ganzheitlichen und nachhaltigen Entwicklung von Immobilienprojekten beschäftigt. Im Rahmen einer solchen Entwicklung wollen wir mit allen Beteiligten angefangen von Anwohnern,

Stadtteilinitiativen und Vereinen über Politik und Verwaltung bis hin zu den Bauherren und Investoren gemeinsam daran arbeiten, bedarfsgerechten neuen Wohnraum zu schaffen um eine optimale Einbindung und Stärkung der Nachbarschaft und des Quartiers zu ermöglichen.

„Das neue Quartier bietet die seltene Chance,
ohne Verdrängung hunderte neue Wohnungen
zu erstellen und dem Stadtteil viele lang
ersehnte Nutzungen zu ermöglichen.“

Fine Arts Campus

Der erste Baustein

slide
slide

Zur Belebung des Areals soll in einem ersten Schritt entlang des Bahndammes ein Wohnhaus für Studenten entstehen. Dieses Gebäude fungiert gleichzeitig Schallschutzriegel, von dem alle Anwohner in der näheren Umgebung profitieren und der so den späteren Bau von Wohnungen überhaupt erst ermöglicht.

Da das entsprechende Grundstück, anders als das restliche Areal, bereits jetzt eine Bebauung zulässt, können die Bauarbeiten voraussichtlich bereits im kommenden Jahr beginnen.

Kontakt

WIR FREUEN UNS MIT IHNEN IN KONTAKT ZU KOMMEN!

John Schierhorn
Urban Future Development GmbH

Marckmannstraße 25
20539 Hamburg
Germany

info@ufd.hamburg

Anmeldung zum Newsletter

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG: Urban Future Development GmbH. Marckmannstraße 25. 20539 Hamburg

Vertreten durch: John Schierhorn. Leon Roloff. Mark Classen

Ust-IdNr. : DE300361389

Kontakt: Telefon: +49 40 380 458 18. Telefax: +49 40 380 458 19. Mail: info@ufd.hamburg

Registereintrag: Eintragung im Handelsregister. Registergericht: Hamburg. Registernummer: 136699.
Berufsbezeichnung: Projekt- und Stadtentwicklung

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV: John Schierhorn, Leon Roloff, Mark Classen.
Urban Future Development GmbH. Eppendorfer Weg 213. 20253 Hamburg

Quellenangaben für die verwendeten Bilder und Grafiken: Stadtteilarchiv Hamm

 

Haftungsausschluss (Disclaimer)

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Newsletterdaten

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht erhoben. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und geben sie nicht an Dritte weiter. Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen.